Hauptbild

Eigenverantwortliches Lernen

Eigenverantwortliches Lernen

Von der 5. Klassenstufe an erhalten die Schülerinnen und Schüler an unserer Schule im Unterricht  vielfältige Gelegenheiten, die es ihnen ermöglichen, selbst initiativ zu werden und auch Verantwortung für ihr Arbeiten und Lernen zu übernehmen, selbständig zu arbeiten und anstehende Probleme selbst zu lösen. Auf diese Weise können sie Vertrauen in ihre eigenen (unterschiedlich weit reichenden) Möglichkeiten und in ihre besonderen Stärken gewinnen sowie die Zuversicht erwerben, ihre Gegenwart und Zukunft in der Schule aus eigener Kraft und zusammen mit anderen verantwortungsbewusst gestalten zu können (Individual- und Sozialkompetenz).

Das eigenverantwortliche Arbeiten und Lernen setzt eine grundlegende Methodenkompetenz voraus, die unsere Schülerinnen und Schüler z.B. durch kooperatives Lernen, Projektarbeit, beim Stationen-Lernen und in der Selbstlernzeit (s.u.) erwerben und weiterentwickeln können. Diese und weitere Maßnahmen (z.B. Arbeitstechniken  zum Exzerpieren, Strukturieren und Visualisieren) ermöglichen neben dem Erwerb fachlicher Kompetenzen die Entwicklung fundamentaler Qualifikationen wie z.B. Selbständigkeit, Kommunikations-fähigkeit, Teamfähigkeit, Kreativität, Eigeninitiative, Zielstrebigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Selbstlernzeit

An unserer Schule gibt es in allen Jahrgängen der Sekundarstufe I für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch betreute Selbstlernzeiten (SLZ-Stunden), in denen die Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich ihre Aufgaben bearbeiten. Sie teilen sich hierbei die Zeiten für die einzelnen Fächer selbst ein und bearbeiten je nach Leistungsniveau unterschiedliche Aufgaben.
Außerdem können unsere Schülerinnen und Schüler, auch die der Sekundarstufe II, das Selbstlernzentrum nutzen. Es enthält eine gut geführte Bibliothek, die uns von der Stadtbücherei überlassen wurde und die von uns weitergeführt wird, sowie eine größere Anzahl von gesponserten Computern mit Internetzugang. Hier können Recherchen z.B. für die Bearbeitung von Schulaufgaben und/oder Referaten vorgenommen werden. Es kann aber  auch in selbst gewählten Büchern geschmökert werden.

Profile

Mit der eigenverantwortlichen Wahl ihrer Profilgruppe (z.B. Forschen und Experimentieren, Performing English, Brückenbau, Taekwondo, Bewegungskünste, Schwimmen, Handball, Kunst) entscheiden die Schülerinnen und Schüler zu Beginn der 5. Klassenstufe, in welchen Lernbereichen sie für zwei Schuljahre ihre besonderen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter ausbauen wollen. Die Profile können von leistungsstarken Schülerinnen und Schhülern in unseren neu eingerichteten Leistungsprofilen fortgeführt werden.


Eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten erfordert komplexere Aufgabenstellungen mit unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Anforderungen, woraus sich für die Schülerinnen und Schüler dann bei der Bearbeitung individuell ausgeprägte Gestaltungs- und Handlungsmöglichkeiten (Schwierigkeitsstufen) sowie verschiedene Verantwortlichkeiten ergeben. So arbeiten die Schülerinnen und Schüler z.B. beim Kooperativen Lernen in der Form, dass sie von der Einzel- über die Partner- und/oder Gruppenarbeit zur Präsentation und Diskussion der Ergebnisse im Plenum gelangen („Lernspirale“), wobei sie sowohl für den eigenen Lernerfolg als auch für den der Lerngruppe verantwortlich sind.

Oberstufe

Die im Verlauf der Sekundarstufe I erworbenen Kompetenzen zum eigenverantwortlichen Lernen liefern u.a. wichtige Ansätze für das wissenschaftspropädeutische Lernen in der gymnasialen Oberstufe. Denn wissenschaftliches Arbeiten im Unterricht heißt u.a. auch selbständiges Lernen und Arbeiten: Die Schülerinnen und Schüler müssen hier - alleine oder zusammen mit anderen - selbständig z.B. Aufgabenstellungen strukturieren, die erforderlichen Arbeitsmethoden ausführen, Hypothesen bilden und überprüfen sowie Arbeitsergebnisse angemessen darstellen. Hierfür werden sie von uns sorgfältig angeleitet und gewissenhaft betreut.
Eigenaktives und selbstverantwortetes Lernen gilt in der Sek. II unserer Schule als eines der Leitbilder für wissenschaftspropädeutisches Arbeiten, denn die Lern- und Arbeitstechniken zum „Lernen des Lernens“ sind bedeutsam für die spätere Aufnahme eines Studiums, aber auch für eine berufliche Ausbildung. (ENNI, 01.2013)

Gütesiegel